Blackjack — so nah wie möglich an der 21

Blackjack ist eines der beliebtesten Kartenspiele und zudem leicht zu lernen. Spieler können während des Spiels etliche Entscheidungen treffen und sind nicht ausschließlich auf eine glückliche Fügung angewiesen. Jedoch sind richtige Spielstrategien wichtig. Spieler können Blackjack im Live-Casino gegen den Dealer oder am Automaten zocken.

Wähle eine Variante

Je nach Online-Casino wie etwa im Wunderino werden verschiedene Versionen von Blackjack angeboten, beispielsweise

  • Classic Blackjack
  • Single Deck Blackjack
  • Double Exposure Blackjack
  • European Blackjack
  • Atlantic City Blackjack

und einige Varianten mehr. Die Regeln der einzelnen Ausführungen weichen minimal voneinander ab. Daneben gibt es Blackjack-Versionen, bei denen Zocker entweder im Low-Limit oder High-Limit spielen können. Wobei nur routinierte Zocker im High-Limit spielen sollten.

Allgemeingültigkeit

Zu Beginn des Spiels wird der Einsatz veranlasst. Mindest- und Höchsteinsätze sind bei jedem Blackjack-Spiel angegeben. Die Höhe des Einsatzes kann per Klick auf das Chip-Symbol generiert werden. Sind die Einsätze vollzogen, legt der Dealer je nach Variante jeweils zwei offene Karten vor jeden Spieler. Für sich nimmt er je nach Version eine Karte oder zwei.

Bekommt ein Spieler ein Blatt mit 21 Punkten, was selten sein wird, heißt das Blackjack. Für einen Blackjack benötigen Spieler ein Ass und eine 10. Satt der 10 kann es auch König, Dame oder Bube sein, denn diese haben gleichfalls den Wert 10.

Achtung: Der Blackjack kann nur mit den ersten beiden Karten erzielt werden.

Im Spiel geht es darum, die Hand des Croupiers zu schlagen. Das bedeutet: Die eigene Hand sollte höher sein als die des Croupiers. 21 Punkte dürfen dabei nicht überschritten werden. Spieler können dann gewinnen, wenn der Wert der eigenen Karten höher ist als der des Dealers oder wenn der Dealer die 21 überschreitet. Kommt es zwischen dem Spieler und dem Croupier zu einem Unentschieden, wird das „Push“ genannt.

Beim Blackjack-Spiel genießt der Croupier den Vorteil, dass erst der Spieler sein Spiel macht und dabei verlieren kann. Jedoch muss er sich an feste Regeln halten. Erreicht er 17 Punkte, darf er nicht mehr ziehen. Bei weniger als 16 Punkten muss er eine weitere Karte ziehen.